26.10.11 | VN24 - Ausschreitungen bei Pokalspielbegegnung Borussia Dortmund gegen Dynamo Dresden

Note: Either you do not have Adobe Flash Player installed on your computer or your Flash Version is outdated. You need Flash Player in order to view this item. Download Flash Player now.

Description

POL-DO: Pokalbegegnung in Dortmund - Massive Ausschreitungen

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 1211 Wie bereits mit Pressemeldungen, laufende Nummer 1207 und 1208, berichtet, kam es anlässlich der Pokalspielbegegnung BVB Dortmund gegen Dynamo Dresden gestern Abend, 25. September 2011, 18.30 Uhr, zu massiven Angriffen auf die Einsatzkräfte der Polizei durch gewaltbereite Anhänger von Dynamo Dresden.

Schon vor Spielbeginn hatten sich ca. 4500 Anhänger von Dynamo Dresden auf dem, von der Polizei im Vorfeld angebotenen Parkplatz E 3 in der Nähe des Signal Iduna Park, eingefunden, um anschließend ihren Weg zum Stadion anzutreten. Zunächst verhielten sich die emotional angespannten Teilnehmer noch friedlich. Schon hier wurde aber vereinzelt Pyrotechnik gezündet.

Im weiteren Verlauf begannen einzelne Dresdner Gewalttäter die Polizeiabsperrungen zu durchbrechen und bewarfen Polizeibeamte mit Flaschen und Pyrotechnik. Kurz vor Erreichen des Stadions liefen mehrere hundert Personen auf den Eingangsbereich zu und versuchten die Einlasskontrollen zu überrennen. Die Beamten mussten daraufhin Pfefferspray einsetzen.

Die Polizei musste während der Einlassphase die Fangruppierungen durch den Einsatz starker Polizeikräfte von einander trennen. Auch hier kam es zu dem Bewurf von Polizeikräften mit Glasflaschen und Pyrotechnik. Der Zutritt zum Stadion wurde hierdurch erheblich verzögert, so dass auch die Mannschaftsbusse aus Sicherheitsgründen nicht anfahren konnten. Nachdem sich diese Situation geklärt hatte, wurde das Pokalspiel mit 15 - minütiger Verspätung angepfiffen.

Während des Spiels wurde im Fanblock von Dynamo Dresden eine Vielzahl von Pyrotechnik gezündet. Auf Grund von Übergriffen durch Gewalttäter musste das Spiel zweimal durch den Schiedsrichter unterbrochen werden. Polizeibeamte und Ordner wurden auch im Stadion erneut durch Straftäter aus den Blöcken der Dresdner Fans angegriffen. Nach dem regulären Spielende randalierten mehrere Gewalttäter im Stadioninneren und beschädigten dort Verkaufsstände und Stadioneinrichtungen. Der Schaden im Stadion, so der BVB-Organisationschef Dr. Hockenjos, dürfte sich auf eine knapp 6-stellige Summe belaufen.

So genannte gewaltbereite Problemfans wurden durch Einsatzkräfte zu ihren Bussen begleitet. Hierbei suchten die Straftäter immer wieder gezielt die Konfrontation mit der Polizei. Vereinzelt hielten sich Kleingruppen von Dresdener Anhängern auch im Innenstadtbereich auf, die offensichtlich die Konfrontation mit den BVB Fans suchten. Durch den Einsatz starker Polizeikräfte konnten gewalttätige Auseinandersetzungen verhindert werden.

Nach bisherigem Stand mussten gegen 15 Dresdener freiheitsentziehende Maßnahmen getroffen werden. Mehrere Personen, davon zwei Polizeibeamte, wurden nach jetzigem Stand verletzt.

Nun fängt für die Polizei die Ermittlungsarbeit an. Die Aufnahme von Zeugenaussagen und die Auswertung von Videoaufnahmen zur Verfolgung von Straftaten wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Bisher liegen der Polizei 17 Strafanzeigen vor.

" Ich bin einerseits froh aber auch entsetzt. Zuerst mal bin ich sehr froh, dass durch diese gewaltbereiten Straftäter niemand schwer verletzt wurde. Aber auch 17 Leichtverletzte, darunter zwei Polizeibeamte sind zuviel für ein Fußballspiel. So massive Angriffe gegen die Polizei habe ich in meiner Laufbahn als Polizeiführer von Fußballeinsätzen noch nicht erlebt. Diese angeblichen "Fußballfans", sind in meinen Augen Straftäter, die es nur auf gewalttätige Auseinandersetzungen abgesehen haben. Sie nutzen den Schutz der friedlichen Fans, um aus der Masse heraus ihre Gewalttaten zu begehen.", sagt Polizeidirektor Peter Andres.

Comments: 0

No comments so far


Comment this item

Please login or register in order to comment this item.

Media Details


Ratings: 0
Report this item Add to your bookmark list Please login or register in order to rate this item.

Media bookmarking with:
oneview Lycos iQ del.icio.us digg Mister Wong YiGG BlinkList Webnews

Permanent Link

Embedded Link

Related Media

  • 11.04.14 | VN24 - Feuer zerstört Wohnung an der Hansastraße - Großeinsatz mitten in der Dortmunder City in 5. Etage eines Wohn- und Geschäftshauses from 04-11-2014 10:23:52 Uploaded by MarkusWuellner
  • 08.04.14 | VN24 - Sprengstoff-Alarm am Flughafen in Dortmund: Flugbetrieb komplett eingestellt – Terminal evakuiert – Sämtliche Feuerwachen im Großeinsatz from 04-08-2014 17:56:10 Uploaded by MarkusWuellner
  • 03.04.14 | VN24 - Großeinsatz der Feuerwehr in Dortmund: Brand in Tiefgarage durch Drogenkonsumenten ausgebrochen - Zahlreiche Autobesitzer warten noch Tage bis sie an ihre Pkw können from 04-04-2014 15:07:04 Uploaded by MarkusWuellner
  • 03.04.14 | VN24 - Tragisches Unglück in Dortmund: Zwei Personen zunächst bewusstlos aus 5 Meter tiefem Tank geborgen - Reanimation erfolglos from 04-03-2014 15:38:01 Uploaded by MarkusWuellner
  • 01.04.14 | VN24 - Rottweiler griff Besitzer an - Flucht in Badezimmer - Rettung mit Drehleiter aus 4ter Etage from 04-02-2014 11:10:28 Uploaded by AxelRuch
  • 20.03.14 | VN24 - Wohnungsbrand in 4. Etage - Tierrettung durch die Dortmunder Feuerwehr from 03-20-2014 11:19:47 Uploaded by AxelRuch
  • 16.03.14 | VN24 - Sechs Verletzte - darunter ein Säugling und drei Kinder – bei ausgedehntem Kellerbrand in großem Wohnhaus-Komplex  in Dortmund-Barop am Sonntag - Rauch zog sogar in die Nachbarhäuser from 03-17-2014 10:51:32 Uploaded by MarkusWuellner
  • 15.03.14 | VN24 - Feuer in Psychatrie der LWL-Klinik in Dortmund - Zimmer brannte aus from 03-15-2014 18:58:07 Uploaded by AxelRuch
  • 15.03.14 | VN24 - Sieben Verletzte bei schwerem Feuer in angeblich leerstehendem Haus in Dortmund, davon einmal Lebensgefahr ! Fenster waren nicht von innen zu öffnen, mussten eingeworfen werden - Kripo ermittelt from 03-15-2014 08:26:21 Uploaded by MarkusWuellner